PTV Visum - Frequently Asked Questions (FAQs)

(#VIS9268)

Mit eingeschalteter Rückstauberechnung kommt weniger Verkehr an als ohne Rückstauberechnung.

Der Grund liegt in der sich widersprechenden Kombination einer statischen Umlegung und dem dynamischem Verfahren der Rückstauberechnung (dynamische Umlegungen berückichtigen keine Rückstauberechnung, DUE nutzt ein eigenes Verfahren). Die Verkehrslast auf den Strecken mit einem Engpass und den darauf folgenden Strecken ist kleiner, da nur der Verkehr, der während der Rückstauberechnung der ersten Phase gezählt wird, durchkommt.
Kapazität und eine statische Umlegung sollten denselben zeitlichen Spielraum verwenden, typisch sind 'ein Tag' oder 'eine Stunde'. Auch der Verkehr, der nicht durch die kapazitätsreduzierten Strecken kommen konnte, wird das Ziel erreichen, jedoch erst nach diesem zeitlichen Spielraum.


Die Strecken vor dem Engpass erhalten eine durchmischte Verkehrsmenge, gezählt wird der durchgehende und der sich aufstauende Verkehr. Die Standkapazität ist in einem Streckenattribut definiert (Strecke barbeiten -> Stau -> Standkapazität). Der Verkehr, der diese Standkapazität überschreitet, staut sich auf die davor liegende(n) Strecke(n).


Die IV-Wege Liste zeigt, dass der gesamte Verkehr den Pfad belastet hat, und somit die Quelle verließ, aber nicht notwendigerweise sein Ziel erreicht hat:
Listen -> Pfade -> IV-Wege