PTV Vissim Tipps & Tricks

  • Beschriftungsfunktion in PTV Vissim
    • Haben Sie schon die Beschriftungsfunktion in PTV Vissim entdeckt? Mit Beschriftungen lassen sich Attribute, Live-Ergebnisse, Referenzen sowie Attribute anderer Szenarien im Netzwerkeditor grafisch anzeigen, d. h. Sie können über Beschriftungen Ihre Simulation ganz einfach mit zusätzlichen Informationen verfeinern. Dabei lassen sich die Position, Größe und Farbe der Beschriftung frei wählen. Auch eine Auswahl an Farbschemas steht zur Verfügung, sodass die Farbe einer Beschriftung sich je nach benutzerdefinierter Situation ändert.

      Oder lernen Sie mehr in unserem Youtube Clip: youtube.com/watch?v=A2ezxCzg2a8

  • Nützliche Listen-Funktionalität
    • Listen in PTV Vissim bieten vielfältige Möglichkeiten, um Netz- und andere Objekte zu bearbeiten. Über die offensichtliche Funktionalität hinaus zeigen wir Ihnen hier ein paar weitere Möglichkeiten:

      • Spalte verschieben: Klicken und Ziehen Sie den Kopf der zu verschiebenden Spalte an die gewünschte Position. Ein kleiner blauer Balken zwischen zwei Spalten hilft zur Orientierung.

      • Spaltensortierung:

        • Rechtsklick auf einen Spaltenkopf - Aufsteigend sortieren bzw. Absteigend sortieren.
        • Auch mehrere Spalten gleichzeitg können sortiert werden. Dabei wird immer zunächst der der am weitesten links stehende Spalte sortiert.
        • Eine hierarchische Sortierung ist ebenfalls möglich, da die Ergebnisse eines Sortiervorgangs nach Möglichkeit beibehalten werden. Beispiel: Um Strecken zunächst nach Darstellungstyp, dann innerhalb des Darstellungstyps nach Länge zu sortiert anzuzeigen, sortieren Sie zunächst nach der Spalte 'Länge' und anschließend nach 'Darstellungstyp'

      • Optimale Spaltenbreite: Rechtsklick - Optimale Breite für alle Spalten setzen

      • Zellformatierung: Für jede Attribut-Spalte können weitere Einstellungen im Dialog Attribute auswählen vorgenommen werden:

        • Ausrichtung (Links, Rechts, Mitte)
        • Anzahl Dezimalstellen (für Fließkommazahlen)
        • Einheiten anzeigen und formatieren (z.B. km, m)

      • Für Attribute mit Einheit kann ein Wert in einer beliebigen, von Vissim unterstützen Einheit eingegeben werden. Nach der Eingabe wird der Wert automatisch in die eingestellte Einheit umgerechnet (auch dann, wenn die Einheit nicht in der Zelle angezeigt wird).

      • Es können sogar einfache mathematische Operationen direkt in der Zelle durchgeführt werden: beispielsweise führt die Eingabe von =+5 in einer Zelle dazu, dass 5 zum aktuellen Zellwert hinzuaddiert wird. Gleichermaßen kann mit -, * und / auch subtrahiert, multipliziert und dividiert werden. Dies funktioniert auch für eine Mehrfachauswahl.

      Bilder:

  • Attribute einer Mehrfachauswahl bearbeiten
    • Vissim bietet verschiedene Bearbeitungsmöglichkeiten. Eine davon ist, ein Attribut mehrerer Netzobjekte gleichzeitig zu bearbeiten solange nur Objekte eines einzigen Typs ausgewählt sind. Hierfür gibt es zwei einfache Wege (beispielhaft anhand von "Strecken" erläutert):

      • Öffnen Sie die Strecken-Liste und wählen Sie dort alle gewünschten Strecken aus (Mehrfachauswahl mit Umschalt- oder Strg-Taste) oder

      • In der Netzobjekt-Seitenleiste wählen Sie den Strecken-Einfügemodus und "Selektierbarkeit für alle ausschalten" aus dem Kontextmenü. Wählen Sie anschließend mit der Maus die gewünschten Strecken aus


      In der Schnellansicht werden nun die Attribute für die aktuelle Mehrfachauswahl angezeigt (Attribute, die mit einem * markiert sind haben verschiedene Werte). Um allen ausgewählten Objekten einen neuen Wert zuzuweisen, schreiben Sie diesen einfach ins Feld neben dem Attributnamen (bzw. wählen in dort aus).

      Pictures:

  • Kreuzungen oder andere Knotengeometrie kopieren
    • Haben Sie nicht auch schon mal die Situation gehabt, wo Sie einen modellierten Knoten aus einem Projekt oder aus einem anderen Bereich des aktuellen Netzes kopieren wollten anstatt ihn von Grund auf zu modellieren? Kein Problem, PTV Vissim 7 bietet Ihnen hierfür sogar zwei verschiedene Möglichkeiten: Mit Kopieren/Einfügen können Sie jegliche Mehrfachauswahl von Strecken/Verbindern und Flächen mitsamt der darauf platzierten Objekte kopieren. Mit "Additiv Lesen" können Sie Daten einer bestehenden inpx-Datei importieren und wählen, welche Objekte Sie daraus einlesen möchten. In beiden Fällen können Sie nach dem Einfügen bei noch bestehender Mehrfachauswahl die eingefügten Objekte rotieren, und zwar mit ALT + gedrückter Maustaste.

  • Objekte mit vordefinierten Attributwerten hinzufügen
    • Sicher hatten Sie beim Modellieren des Vissim-Netzes auch schon den Fall, dass Sie neue Objekte mit denselben Attributwerten, wie die zuletzt angelegten hinzufügen möchten (z.B. beim Versorgen der Geschwindigkeiten).

      Hierzu eignet sich die Duplizieren-Funktionalität hervorragend: einfach das gewünschte Objekt mit der Maus und gedrückter Strg-Taste an die Position ziehen, wo es neu hinzugefügt werden soll. Das neu erzeugte Objekt enthält dann dieselben Attributwerte, wie das Ursprüngliche.

  • BING und OpenStreetMap: internetbasierte Kartendienste in PTV Vissim
    • Als Alternative bzw. Ergänzung zu Grafikdateien oder CAD-Plänen können in PTV Vissim nun internetbasierte Kartendienste als Hintergrundbilder verwendet werden (BING Luftbilder und OpenStreetMap Karten).

      Vorteile:

      • Es müssen keine Grafikdateien aufbereitet, geladen und skaliert werden
      • Auf Knopfdruck stehen die aktuellsten Karten des gewählten Kartendienstes zur Verfügung
      • Projekte können verschoben und kopiert werden, ohne dass Pfadangaben angepasst und Grafikdateien verschoben oder kopiert werden müssen

      Bedient wird die Karte wie in einem Web Browser. Die Hintergrundkarte ist automatisch skaliert, so dass Netze direkt und ohne manuelle Skalierung darauf gezeichnet werden können.

      Hintergrundkarten können je Netzfenster ein- und ausgeschaltet werden. Der Nutzer kann die Farbintensität einstellen und zwischen Farb- und Schwarz-Weiß-Darstellung wählen. In der Abbildung unten ist ein Netzausschnitt dargestellt: Ohne Hintergrundkarte (oben links), auf einer OpenStreetMap Karte (unten links) und auf einem BING-Luftbild (rechts).

      Netze können auf beliebige Positionen auf der Hintergrundkarte verschoben werden: Damit kann die Funktion auch im Rahmen von bestehenden PTV Vissim Projekten verwendet werden.

      BING-Luftbilder stehen Nutzern mit aktivem Wartungsvertrag zur Verfügung.

      Bild:

  • 3D-Signalgeber editieren
    • Für die realistische Darstellung von Signalgebern stellt Vissim eine große Auswahl an 3D-Signalbildern für verschiedene Anwendungsbereiche zur Verfügung. Neben verschiedenen Kombinationen für den Individualverkehr sind auch Signalbilder für Fußgänger, Radfahrer und den öffentlichen Verkehr enthalten. Es stehen sogar digitale Zeitzähler zur Verfügung.

      Ein neuer 3D-Signalgeber wird im 2D-Modus erzeugt durch Drücken der Schaltfläche "Neuer 3D-Signalgeber" innerhalb des Signalgeber-Dialogs. Ein bestehender 3D-Signalgeber kann so editiert werden:

      • 3D-Modus: Doppelklick auf einen 3D-Signalgeber öffnet den 3D-Signalgeber-Dialog.

      • 2D-Modus: Drücken Sie Strg+H, um in den Signalgeber-Modus zu wechseln. Jetzt werden alle 3D-Signalgeber als Symbole dargestellt. Klicken und ziehen Sie mit der Maus auf eines der Symbole, um einen Signalgeber zu verschieben. Strg + Ziehen rotiert den Signalgeber. Falls zusätzlich zum Mast auch ein Ausleger existiert, kann dieser mit Ziehen des roten Kreises (am Ende des Auslegers) ebenfalls rotiert und die Länge angepasst werden. Alle Signalgeber, die am Ausleger platziert sind, können mit Ziehen entlang des Auslegers verschoben werden. Einen selektierten Signalgeber können Sie duplizieren mit der Tastenfolge Strg+C, Strg+V. Doppelklick auf das Symbol öffnet den 3D-Signalgeber-Dialog.

      Innerhalb des 3D-Signalgeber-Dialogs können dessen Eigenschaften editiert werden: Signalgeberposition, Zuordnung zu einer Signalgruppe, Signalbild und Maße des Masts/Auslegers. Darüber hinaus können Sie auch weitere Signalgeber und Verkehrsschilder hinzufügen.

  • Anisotrope Filterung für bessere Videos
    • Bei 3D-Aufnahmen aus VISSIM mit besonders flachen Blickwinkeln (nahezu parallel zum Hintergrund) kann es zu einem Verlust an Auflösung der Hintergrundbilder kommen ("kastenförmiges Aussehen"). Dieser nimmt mit dem Abstand des Hintergrundbildes von der Kameraposition zu. Verursacht wird dieses Verhalten von der Grafikkarte - üblicherweise, um die Performance zu erhöhen. Wenn Sie jedoch die Details im Hintergrundbild erhalten möchten, können Sie in den Einstellungen des Grafiktreibers die "Anisotrope Filterung" aktivieren. Meist gibt es mehrere Faktoren, z.B. von 2x bis 16x. Je höher dieser Wert, desto feiner bleibt die Auflösung auch in der Entfernung erhalten.

      Bitte beachten Sie, dass Sie VISSIM neu starten müssen, damit die Änderungen der Grafikeinstellungen Wirkung zeigen.

  • Durchfahren des Hecks von Fahrzeugen vermeiden
    • Es gibt Situationen, wo Fahrzeuge "durch das Heck" von Fahrzeugen fahren, die ihre Zielspur optisch noch nicht ganz erreicht haben. Wenn Sie dies verhindern möchten, dann aktivieren Sie den Fahrverhaltensparameter "Seitenabstand zu Fahrzeugen auf Nachbarspur(en) halten". Selbst wenn ansonsten keine weiteren Parameter für das Querverhalten aktiv sind, berücksichtig VISSIM während der Simulation nun die exakte Hinterkante der Fahrzeuge, während oder nach einem Spurwechsel.

      Allerdings hat jede Medaille zwei Seiten: durch diese Maßnahme kann es zu unerwünschtem Kapazitätsverlust auf Strecken kommen, da Fahrzeuge in der Realität des öfteren um solche stehenden Fahrzeuge herumfahren.

      Bilder:

  • Verändern der Brennweite in der 3D-Ansicht
    • Sicherlich kennen Sie die Keyframe-Funktionalität, die als Drehbuch für die Aufzeichnung von AVI-Videodateien im 3D-Modus dient. Aber wussten Sie schon, dass neben der Kameraposition auch deren Brennweite verändert werden kann? Die Tastenkombination Strg+BildAuf erhöht die Brennweite (-> Telebereich) während Strg+BildAb diese verringert (-> Weitwinkel). In der Statusleiste wird die aktuell eingestellte Brennweite und - in Klammern - der zugehörige horizontale Blickwinkel angezeigt. Die Brennweite wird zusammen mit der Bildposition auch in jedem Keyframe gespeichert.
      Folgende Bilder zeigen eine VISSIM-Szene mit 4 unterschiedlichen Brennweiten, die jedoch alle mit derselben Kamaeraposition aufgenommen sind.

      Bilder:

  • Fußgängersimulation optimieren
    • Fußgängersimulationen in größeren Netzen, bei denen zwei oder mehr Ziele (oder Zwischenziele) dicht beeinander, aber weit entfernt von ihrem gemeinsamen Startpunkt liegen, können wie unten beschrieben optimiert werden. Zur Veranschaulichung dient folgendes Beispiel: Der Startpunkt der Routen liegt auf der roten Fläche während die Routenziele auf den grünen Flächen liegen. (Der Übersichtlichkeit halber wurden hier die Entfernungen stark gestaucht.)

      Alle Flächen liegen auf der gleichen Ebene, so dass das Potenzialfeld für jede der 4 Routen komplett berechnet werden muss. Da der Routenverlauf jedoch für alle Routen in weiten Teilen identisch verläuft, ist es unnötig, das Potenzialfeld für diesen Teil mehrmals zu berechnen. Durch eine geeignete Ebenen-Aufteilung kann das verhindert werden. Gehen Sie dazu folgendermaßen vor:

      1. Definieren Sie ein zusätzliche Ebene mit der gleichen Höhe wie die aufzuteilende Ebene.
      2. Wählen Sie eine geeignete Position, um die Geometrie aufzuteilen (z.B. eine Engstelle, die sich leicht verbinden lässt - im Beispiel die blaue Fläche)
      3. Weisen Sie dem einen Teil der Geometrie die neue Ebene zu (z.B. allen Konstruktionselementen links der blauen Fläche).
      4. Verbinden Sie beide Ebenen mit einer Rampe (blaue Rampe im Beispiel). Beachten Sie dabei die Einschränkungen für Rampen.

      Falls das Dynamische Potenzial zur Anwendung kommt, begrenzt die Ebenen-Aufteilung wie oben beschrieben die Ausweitung des Dynamischen Potenzials (d.h. die Berechnung des Potenzialfeldes endet bei Rampen). Dies kann eine Einschränkung, aber auch ein erwünschtes Verhalten sein und trägt zu eine deutlich performanterern Simulation bei.

      Bild:

  • Kürzen einer Strecke
    • Um eine Strecke unter Beibehaltung der exakten Richtung zu verkürzen, gehen Sie am besten folgendermaßen vor:

      1. Erzeugen Sie einen neuen Zwischenpunkt in Höhe des gewünschten neuen Streckenendes.
      2. Ziehen Sie das bestehende Streckenende mit der Maus auf den neuen Zwischenpunkt.
  • Splitten einer Strecke
    • Bestimmt haben Sie auch schon die Situation erlebt, dass eine Planänderung eine teilweise Änderung der Fahrstreifenanzahl bedingt. Um einer Strecke in VISSIM verschiedene Fahrstreifenanzahlen zuordnen zu können, muss diese zunächst geteilt (gesplittet) werden:

      Bei aktiviertem Streckenmodus wählen Sie im Menü "Bearbeiten - Strecke splitten" aus oder drücken einfach "F8". Dann klicken Sie mit der linken Maustaste innerhalb der Strecke an der Position, wo sich die Anzahl der Fahrstreifen ändert. Die Strecke wird nun in zwei Strecken unterteilt und es wird automatisch eine Verbindungsstrecke dazwischen erzeugt. Den beiden Strecken können Sie dann unterschiedliche Fahrstreifenanzahlen zuordnen.

  • Zwischen globaler und lokaler Streckenfarbe schalten
    • Während des Netz-Editierens ist es oft hilfreiche, verschiedene Darstellungstypen für die verschiedenen Arten von Strecken zu verwenden. Wenn es jedoch zur Simulation in 3D kommt, bevorzugen Sie vielleicht eher ein einheitlicheres Erscheinungsbild: Durch Drücken von Strg-T können Sie die Darstellung der Strecken/Verbinder und der Fuußgängerflächen umschalten zwischen globaler Farbe und Darstellungstypfarbe (dies ist auch möglich im Darstellungsoptionen-Dialogfenster: Ansicht - Optionen - Farben).

  • Statische Objekte platzieren
    • Der 3D-Modell-Auswahl-Dialog bietet die Möglichkeit, den Höhen-Versatz auch numerisch vorzugeben („Versatz unten") sowie das Modell in allen drei Dimensionen zu drehen. Hierbei entspricht „Drehen (XY)" der (gewohnten) Rotation mit der Maus.

  • Kurven spielend leicht ausrunden:
    • Sowohl für Strecken als auch Verbindungsstrecken steht eine Spline-Funktionalität zur Verfügung.

      Damit können - auch nachträglich - Ecken ausgerundet werden: Im Streckenmodus die Taste ALT gedrückt halten und mit gedrückter linker Maustaste Start und Zielsegment anwählen.

      Mit der gewünschten Anzahl Zwischenpunkte wird dann eine ausgerundete Spline-Kurve erzeugt.

  • Überholen innerhalb eines Fahrstreifens
    • VISSIM bietet die Möglichkeit, dass Fahrzeuge sich innerhalb desselben Fahrstreifens überholen. Diese Möglichkeit besteht zusätzlich zum klassenspezifischen Fahrverhalten innerhalb derselben Strecke (wie im letzten Newsletter beschrieben):

      Öffnen Sie "Basisdaten - Fahrverhalten" und gehen Sie auf die Registerkarte "Querverhalten". Hier kann die Querposition bei freier Fahrt sowie die Einstellungen zum Überholen fahrzeugklassenspezifisch eingestellt werden. Sogar der Effekt, dass Fahrzeuge langsamer werden, wenn es eng wird, kann hier modelliert werden: Verwenden Sie dazu unterschiedliche Abstände für den Mindestseitenabstand zum Nachbarfahrzeug bei Stillstand und bei 50 km/h.

  • Unterschiedliches Fahrverhalten innerhalb einer Strecke
    • Es gibt Situationen, wo es unzureichend ist, ein und dasselbe Fahrverhalten für alle Verkehrsteilnehmer auf einer Strecke anzuwenden, z.B. wenn Pkws und Radfahrer innerhalb eines Fahrstreifens fahren sollen. Daher können in VISSIM innerhalb von Fahrverhaltenstypen unterschiedliche Fahrverhaltens-Parametersätze für verschiedene Fahrzeugklassen verwendet werden: Unter "Basisdaten - Fahrverhaltenstypen" einfach einen neuen Typ anlegen. Dann auf der rechten Seite zusätzlich zum Standardverhalten ein oder mehrere zusätzliche Einträge erzeugen und entsprechend Fahrzeugklasse und Fahrverhaltens-Parametersatz zuordnen. Der neue Fahrverhaltenstyp kann dann in jeder Strecke und Verbindungsstrecke ausgewählt werden.

  • Fußgängerflächen komfortabel editieren und optimieren
    • Für den Editor des Fußgängermoduls stehen in VISSIM einige Tastenkombinationen zur Verfügung, die das Anlegen und Bearbeiten von Konstruktionselementen vereinfachen. Z.B. können Sie ein Element einfach kopieren, indem Sie es mit der Maus und gedrückter Strg-Taste an die gewünschte Position verschieben. Sobald Sie die Maustaste loslassen wird eine Kopie des ursprünglichen Elements erzeugt.

      Um die Bewegungsrichtung der Maus beim Erzeugen oder Editieren eines Konstruktionselements für Fußgänger einzuschränken, halten Sie die Umschalttaste (Shift) gedrückt: Nun können Sie das gesamte Element bzw. dessen Kante/Ecke exakt in der Horizontalen, Vertikalen oder im 45-Grad-Winkel bewegen. Dies funktioniert auch in Kombination mit der Strg-Taste, so dass Sie beim Verfielfältigen von Elementen diese exakt ausrichten können.

  • Arbeit mit Konfliktflächen optimieren
    • Bei Knotenpunkten kommt es häufig zu einer Überlappung mehrerer Strecken und Verbindern. Um das Anlegen und Pflegen der benötigten Konfliktflächen zu erleichtern, hier einige Tipps:

      • Vermeiden Sie Überlappungen von Strecken und Verbindern soweit wie möglich. Dadurch können Sie für eine Fahrbeziehung die Anzahl Konfliktflächen reduzieren, denn Konfliktflächen werden nur angelegt, wenn der Anteil der Strecke/des Verbinders innerhalb der Konfliktfläche mind. 0.5m beträgt.
      • Versuchen Sie wo möglich, Anfang und Ende von Strecken und Verbindern im Knoten so zu platzieren, dass nur eine Strecke/Verbinder innerhalb des Konfliktes liegt. So reduzieren Sie die Anzahl der möglichen Konfliktflächen.
      • Benennen Sie Abbiege-Verbinder mit sprechenden Namen (z.B. "LinksAbb W-N"). Dann können Sie die relevanten Konflikte in der Liste aller Konfliktflächen leichter identifizieren und parametrisieren.